| Anlage | Mitglieder | Aushang | Kleingarten | Kräuter | Obst | Gemüse | Beeren | Blumen | Tiere | Boden | Tipps | Rezepte | Kontakt | Index |

Kartoffel

Die Kartoffel ist neben dem Mais eine der ältesten Kulturpflanzen der Menschheit. Schon vor 8.000 Jahren bauten die Inkas in den Hochlagen der Anden, dem heutigen Peru, die Kartoffel als Nahrung an. Spanische Seefahrer brachten dann die ersten Knollen 1565 über Spanien an die europäischen Adelshöfe. Der berühmte Botaniker, Arzt und Gelehrter Carolus Clusius war der erste der sein Interesse der Kartoffel schenkte. Seitdem wurde die Kartoffel ca. 200 Jahre dann als reine Zierpflanze in botanischen Gärten angepflanzt. Festliche Bankette wurden mit ihren Zweigen geschmückt. Marie Antoninette trug zu besonderen Anlässen sogar Kartoffelblüten im Haar und überreichte zur besonderen Anerkennung ihrer Offiziere ihnen eine Blüte. Die Iren waren die ersten Europäer die erkannten, dass die Kartoffel ideale Nahrungsquelle für Menschen ist, die von kargen Böden leben. Dort wurden ab 1604 die ersten großflächigen Bepflanzungen zur Nahrungsgewinnung durchgeführt. Alle der mehr als 1.000 Kartoffel-Sorten die bis heute in Europa wachsen stammen alle von dieser einen peruanischen Art; Solanum tubersoum ssp. Audigena ab. Seit 2007 gibt es nun erstmals eine andere Kartoffel, die aus den Höhenlagen der Anden in Bolivien stammt, und sich auch unter unseren klimatischen Verhältnissen kultivieren läßt. Solanum phureja konnte durch langjährige Züchtungen an der Scotisch Crop Research Institute (SCRI) an unser europäisches Klima gewöhnt werden und ist unter dem Namen Mayan Gold nun auch ab 2008 im deutschen Handel erhältlich. Bei dem einen oder anderen unserer Gärten wird diese neue Pflanze mit ihrer ungewöhnlichen Blattform und violetten Blüten noch für Aufsehen sorgen.

Ditta
Nicola

Bevor die Kartoffel aber ihren Siegeszug im Europa beginnen konnte wollte sie zunächst niemand haben und essen. Der Alte Fritz (Friedrich II von Preußen) wollte seinem Volk die Ernährung sichern und verteilte zunächst die Kartoffel kostenlos an die Bauern im ganzen Reich. Gemäß dem Motte: "Was nichts kostet - ist nichts", blieb dieses Unterfangen erfolglos! Erst als der Alte Fritz zu einer List schritt konnte die Kartoffel zum Grundnahrungsmittel werden. Rund um Berlin lies er Kartoffelfleder anlegen und diese von seinen Soldaten bewachen. In Wirklichkeit lies man die Bauern die Kartoffeln aber stehlen; die Soldaten schauten einfach weg. Als kostbares Gut waren die Kartoffeln nun plötzlich begehrt. Schon 1884 war Deutschland der weltweit führende Kartoffel-Produzent, eine Voraussetzung welche die "Industrielle Revolution" im 18. Jahrhundert bei uns möglich machte. Denn der unvergleichliche Nährstoff-Komplex der Kartoffel aus Stärke, hochwertigem Eiweiß, 11 Vitaminen (viel Vitamin C), und 15 Mineralstoffen (darunter Kalzium, Phosphor, Eisen, Kalium und Magnesium) schuf die Grundlage für die Ernährung der wachsenden Stadtbevölkerung. Doch nur gegart verspeist kann der menschliche Organismus aus einer mittelgroßen Knolle ca. 70 Kalorien an Nahrung in Körperenergie umwandeln. Die Kartoffel aus unseren städtischen Kleingärten liess so viele Düsseldorfer "Groß und Stark" heranwachsen; sie macht satt, liefert dem Körper Energie und hält gesund.

Franceline
Salome mit guter Keimbildung

Die im Prinzip einfache und unkomplizierte Vermehrung der Kartoffel, vegetativ über die Knolle, birgt aber auch ein Problem in sich. Je mehr eine Pflanze so vermehrt wird, umso mehr sammeln sich Krankheitserreger in ihr an. In der Folge lassen die Erträge nach. Deshalb ist es wichtig beim Kauf von Saat-Kartoffeln darauf zu achten, dass diese zertifiziert sind. Nur die Zertifizierung gibt Gewähr darüber, dass die Saat-Kartoffeln aus so genannten Gesund-Lagen, vornehmlich aus Küstennähe in Deutschland, Schottland, Frankreich, Dänemark oder Finnland stammen. Den geringen Mehrpreis der Saat-Kartoffeln machen diese durch gesünderes Wachstum und höherem Ertrag wieder wett. Ca. 200 Kartoffelsorten sind z.Zt. beim Bundessortenamt in Hannover zugelassen. Ca. 60 Sorten rein für die Verarbeitungsindustrie; zur Stärkegewinnung oder zur Herstellung von Pomme frites und Kartoffel-Chips. Unsere unten stehende Auflistung der für uns interessanten und im Handel erhältlichen Saat-Kartoffeln umfaßt ca. 120 Sorten.

Melody mit guter Keimbildung
Agata mit vergeilten Keimen

Während die Nahrungsmittelindustrie vor allem an Sorten interessiert ist, die hohen Ertrag mit maschineller Verarbeitung erlauben, können wir unsere Auswahl nach Krankheitsresistenz und Geschmack wählen. Auch die Lagerfähigkeit tritt für uns in den Hintergrund, da unsere begrenzte Anbaufläche i.d.R. nur ein Anbauvolumen zum frischen Verzehr zulässt. Man unterteilt die Kartoffeln nach festkochenden, vorwiegend festkochenden und mehligen Koch-Typen. Diese Einteilung gibt dem Koch, bzw. der Kochin einen Hinweis auf die Verwendbarkeit der Kartoffelsorte in der Küche. Manch ein Gartenfreund wählt aber auch nach Wuchs und Farbe der Blüte aus um sich auch schon während der Wachstumsphase an seiner Kartoffelsorte sinnlich zu erfreuen und platziert seine Kartoffel vielleicht sogar einmal im Staudenbeet oder kultiviert sie in einem Kübel und nutzt so auch ihren Zierwert. Es gibt reich blühende Kartoffelsorten in weiß, andere mit blau-violetten Blüten bis hin zu einem rosa Farbton. Einige Sorten haben große Blätter, andere widerum ein so ausgeprägtes Blattwachstum, dass selbst Unkräuter nicht unter ihnen hoch kommen.

Kartoffeln bevorzugen einen lockeren Boden mit guter Wasserführung. Ab Anfang April bereiten wir die Kartoffel-Beete vor indem wir diese entkrauten. Kartoffel-Beete dürfen keinen organischen Dünger und Kalk erhalten! Wir arbeiten ausschließlich reifen Kompost in die Erde unter.

Vitelotte - die blaue französische Trüffelkartoffel
Vitelotte - eine Delikatesse, behält auch gegart ihre Farbe

Wer früher ernten will keimt die Knollen vor. Sobald wir die Saatkartoffeln Ende Februar, Anfang März erhalten, legen wir die Knollen in Eierkartons (ohne Deckel) an einem lichten, frostfreien Platz in unserer Gartenlaube oder Haus aus. Die optimale Temperatur liegt zwischen 10 °C und 15 °C. Streulicht ist optimal. Aus den Augen beginnen die Keime zu sprießen. Das difuse Licht sorgt dafür, dass die Keime langsam wachsen, kurz und fest bleiben und nicht vergeilen. Sorten die nicht zur Vorkeimung kommen setzen wir für 2-4 Tage einen Wärmestoß von 20 °C aus, was als Keimstimulation bezeichnet wird. Kartoffeln können aber auch ohne Vorkeimung bedenkenlos ausgelegt werden. Die Reifezeit verlängert sich dann aber entsprechend um 2 bis 4 Wochen je nach Sorte. Nur sehr späte Sorten wie z.B.: Ackersegen, Institute de Beauvais, Kerr´s Pink, oder ausgesprochene Lagerkartoffeln mit ausgeprägter Keimruhe wie. z.B.: Gloria, Donella, Granola sollten unbedingt wegen eines besseren Starts vorgekeimt werden.

Gelegt werden die Knollen dann so früh wie möglich, aber nicht übereilt. Denn der richtige Pflanztermin erfordert viel Gespür, da er von Jahr zu Jahr auf Grund der Witterung erheblich abweichen kann. Spätfröste erfrieren die oberirdischen Kartoffeltriebe leicht, weshalb wir die Kartoffeln am besten bis Mitte Mai unter Folientunnel kultivieren oder mit Vlies abdecken. Meist liegt der optimale Termin bei uns um die 2. April-Woche wenn der Boden eine Temperatur von 10 °C erreicht hat. Dieser frühe Pflanztermin beugt der Krautfäule vor. Aber auch später - bis in den Mai - gepflanzte Knollen reifen noch aus.

ab dem 14. Tag durchbricht ein Spross die Bodenkrume (Sorte Agata)
ab dem 40. Tag erscheinen Blütenknospen (Sorte Salome) !

Zum legen der Knollen bereiten wir eine ca. 20 cm tiefe Furche im Beet vor. Ca. alle 35 cm setzen wir eine Knolle mit dem Keim nach oben. Die nächste Furche legen wir in einem Abstand von ca. 65 cm an. Bei einem 3 Meter langen Beet mit 2 Furchen werden so 16 Saatkartoffeln benötigt, die bei mittlerer Größe ca. 1 kg entsprechen. Da Saatkartoffeln in Einheiten ab 1 kg gehandelt werden entspricht dieser Platzbedarf einer solchen Portionierung. Für alte Sorten, die i.d.R. höher wachsen und mehr Laub entwickeln erhöhen wir den Pflanzabstand, damit die Pflanzen nach Tau und Regen gut abtrocknen können. Die Pflanzreihen legen wir deshalb auch in Hauptwindrichtung an. Anschließend ebnen wir mit der Harke die Furchen ein und werfen einen ca. 20 cm hohen Damm über den Kartoffeln auf. Nach ca. 3 Wochen durchbrechen die ersten Sprosse die Erde und wachsen der Mai-Sonne entgegen. Wenn die Hälse der Sprosse ca. 20 cm Länge erreicht haben häufeln wir den Damm nochmals um 20 cm bis unter die Blätter ordentlich mit Erde an, damit keine Knollen bei Regen frei gespült werden können. Wenn die Blätter darauf bald zügig gewachsen sind beginnen die ersten Pflanzen zu blühen. Mit der Blüte setzt nun auch das hauptsächliche Knollenwachstum ein. Die im Mai/Juni angehäufelten Dämme sorgen in feuchten Sommern dazu, dass zu viel Regen gut abfließen kann. Die Dämme bearbeiten wir ab Juni nicht mehr um die nahe der Erdoberfläche sich entwickelnden Knollen nicht zu beeinträchtigen. Unkraut jäten wir gegebenenfalls nur vorsichtig von Hand und ohne Hacke.

Ertrag nach 90 Tagen (<500g pro Staude / Sorte Salome)
Mithilfe ist gefragt !

Im Juli besprühen wir die Pflanzen mit einer Brühe aus Schachtelhalm-, Brennessel- und Rharbarbersud um einer möglichen Krautfäule entgegen zu wirken. Falls wir Kartoffelkäfer oder Läuse entdecken sammeln wir diese, so wie deren Larven von den Pflanzen ab. Grundsätzlich gilt, dass Kartoffeln frühestens alle 4 Jahre erst wieder an die gleiche Stelle gepflanzt werden, damit Schädlinge und Pilze der Kartoffeln in der Zwischenzeit absterben (4-Beete-Rotation). Auch die Anzucht in Container ist bei Kartoffeln möglich. Frühkartoffeln ernten wir wenn das Laub noch grün ist. Ist der kalendarische Erntezeitpunkt erreicht prüfen wir die Reife der Kartoffeln indem wir zunächst seitlich vom Damm mit den Händen buddeln. Stimmt der Zustand der gefundenen Knollen mit unserer Erwartung überein und ist die Knolle Hühnereigroß ernten wir diese, anderenfalls lassen wir die Knollen noch weiter ausreifen. Voll ausgereift sind die Knollen wenn die Schale sich mit den Fingern nicht mehr abschieben läßt. Dann ernten wir das Beet ab.

Mithilfe ist gefragt !
Mithilfe ist gefragt !

Die wertvollsten Kartoffelsorten für uns Kleingärtner sind die Frühkartoffeln. Die sehr früh reifende Sorten ermöglichen uns eine Nachkultur je nach Sorte schon ab Ende Juni oder Anfang Juli an gleicher Stelle auf unserem Beet, denn sie benötigen lediglich eine Reifezeit von 70 bis 90 Tagen. Auch die frühen Sorten mit einer Kulturzeit von 110 - 140 Tagen Reifezeit und Ernte im August lassen noch eine Nachkultur von z.B. Salaten, Spinat, Chicoree, Spargelerbsen, Chinakohl, Endivien, Fenchel, Radicchio, Radieschen oder Tomatillos zu. Die Plätze von Kartoffeln, welche in Mischkultur standen, können faßt immer im Anschluss als Nachkultur mit Salat bepflanzt werden.

Frühkartoffel-Sorten
(70 - 90 Tage Reifezeit - Ernte von Mitte Juni bis Mitte Juli)
Name
Herkunft
Koch-Typ
Ertrag
Schale
Fleisch
Form
Gesundheit
Bemerkung
Colleen
IRL 1996
2
**
gelb
gelb
rundoval
***
sehr hohe Resistenz gegen Kraut- und Knollenfäule, Schorf und allgemein gesunde Sorte
Duke of York
GB 1891
2
*
gelb
hellgelb
oval
**
Englischer Klassiker mit kräftigem intensivem Geschmack, gesunde Sorte, zum frühen Verzehr (sonst zu mehlig)
Gloria
D 1972
2
**
gelb
gelb
langoval
**
kräftiger aromatischer Geschmack, Resistenz gegen: Nematoden Ro1, Vorkeimung und Keimstimulation, früher Verzehr
Lady Christel
NL 1996
2
*
gelb
hellgelb
oval
**
exzellente Salatkartoffel von vorwiegend festkochendem Kochtyp, gesunde Sorte
Rosara
D 1991
2
*
rot
gelb
langoval
***
eine exzellente Salz- und Bratkartoffel, Resistenz gegen: Krebs, Nematoden, Ro1, Schorf, Kraut- & Knollenfäule, Blattrollvirus, Schwarzbeinigkeit, Beschädigung
Salome
D 2001
1
***
gelb
gelb
oval
***
Resistenz gegen: Nematoden Ro1,4, Schwarzbeinigkeit, Eisenfleckigkeit, Kraut und Knollenfäule
Solist
D 1999
2
**
gelb
hellgelb
rund
**
sehr aromatische gesunde Sorte, werden vorgekeimte Knollen unter Vlies angebaut ist Ernte ab Mitte Juni möglich!
Kochtyp 1 =
festkochend Konsistenz: fest, feinkörnig, feucht
Verwendung: Gratins, Bratkartoffel, Salatkartoffel (kein Aufspringen)
Kochtyp 2 = vorwiegend festkochend Konsistenz: feinkörnig, mäßig feucht
Verwendung: Bratkartoffel, Salz- & Pellkartoffel, Eintopf (geringes Aufspringen)
Kochtyp 3 = mehlig kochend Konsistenz: grobkörnig, trocken
Verwendung: Salzkartoffel, Kartoffelpüree, Suppe (häufiges Aufspringen)

 

Frühe Kartoffel-Sorten
(110 - 140 Tage Reifezeit - Ernte im August)
Name
Herkunft
Typ
Ertrag
Schale
Fleisch
Form
Gesund-heit
Bemerkung
Agila
D 2006
1
***
gelb
hellgelb
langoval
**
große Knollen mit hoher Resistenz gegen Fußkrankheiten, Schorf
Cherie
F 1997
1
*
rot
gelb
langoval
*
exzellente Pell- und Salatkartoffel, mit Schale zu essen, Augenweide
Exempla
NL 1973
2
**
gelb
hellgelb
oval
***
Resistenz gegen: Kraut- & Knollenfäule, Schorf, Viren, Schwarzbeinigkeit, ideal für schwere Böden
Franceline
F 1993
3
*
rot
gelb
lang
*
gesunde, in der Küche vielseitig verwendbare Sorte
Freya
D 1998
3
**
gelb
gelb
oval
*
exzellente Kartoffel für Pommes frites, Reibekuchen, Knödel, Gnocci, gesunde Sorte
Orla
IRL 2000
3
*
hellgelb
hellgelb
langoval
***
sehr hohe Resistenz gegen Kraut- und Knollenfäule, Schorf
Vienna
D 2004
1
***
gelb
hellgelb
langoval
**
festkochendes Fleisch von feiner Konsistenz, Resistenz gegen: Schorf, Beschädigung, mittlere Ansprüche an Boden/ Wasserversorgung
Kochtyp 1 =
festkochend Konsistenz: fest, feinkörnig, feucht
Verwendung: Gratins, Bratkartoffel, Salatkartoffel (kein Aufspringen)
Kochtyp 2 = vorwiegend festkochend Konsistenz: feinkörnig, mäßig feucht
Verwendung: Bratkartoffel, Salz- & Pellkartoffel, Eintopf (geringes Aufspringen)
Kochtyp 3 = mehlig kochend Konsistenz: grobkörnig, trocken
Verwendung: Salzkartoffel, Kartoffelpüree, Suppe (häufiges Aufspringen)

 

Mittelfrühe bis mittelspäte Kartoffel-Sorten
(mehr als 140 Tage Reifezeit - Ernte ab Anfang September)
Name
Herkunft
Typ
Ertrag
Schale
Fleisch
Form
Gesund-heit
Bemerkung
Adretta
DDR 1975
3
*
gelb
hellgelb
rund
**
Exzellente hocharomatische Kartoffel für Püree, Eintopf, Klöße, Pommes frites, Chips, Resistenz: Krebs, Viren, gute Lagerfähigkeit
Ambo
IRL 1993
3
***
weiß/rot
gelb
rundoval
*
gesunde Sorte, Knollen mit weißer Schale, gelbem Fleisch und roten Flecken
Arran Victory
GB 1912
3
**
blauviolett
weiß
rund
*
Aromatischer, schottischer Klassiker, kräftiges Laub mit großen Blättern, gut lagerfähig, Resistenz gegen: Krebs, Knollenfäule, Blattrollvirus
Ambo
IRL 1993
3
***
weiß/rot
gelb
rundoval
*
gesunde Sorte, Knollen mit weißer Schale, gelbem Fleisch und roten Flecken
Bamberger Hörnchen
D 1870
1
*
pastellrosa
gelb
lang
**
Deutscher Klassiker, würzig aromatische Fingerkartoffel, gesunde Sorte
Bleue d´Auvergne
F ?
3
*
blauviolett
weiß
rund
**
Französischer Klassiker mit reichlich violetten Blüten und dunkelgrünen Blättern, alte gesunde Landsorte aus den Bergen der Auvergne
Blaue Schweden
?
3
***
violettblau
blau
oval
**
Aromatische blaue Gemüsekartoffel mit sehr gutem Ertrag, Hervorragend für Pell-, Salatkartoffel, Gratins, Pommes frites, gesunde Sorte
Ditta
A 1989
1
*
dunkelgelb
hellgelb
langoval
***
festkochende Lagerkartoffel, hohe Speisequalität, Resistenz gegen: Krebs, Nematoden Ro1, Knollenfäule, Rhizoktonia, Schwarzbeinigkeit, Viren, mittlere Ansprüche an Boden/ Wasserversorgung
Donella
D 1990
2
***
gelb
gelb
oval
***
rotviolette Blüten, mittelgroße gleichmäßige Knollen, Resistenz gegen: Kraut-/Knollenfäule, Schorf, Viren, Schwarzbeinigkeit, Rhizoktonia, mittlere Ansprüche an Boden/ Wasserversorgung Vorkeimung und Keimstimulation
Edelstein
D 2002
1
**
gelb
gelb
langoval
**
überdurchschnittlicher Ertrag auf nährstoffärmeren Böden, gesunde Sorte, vielseitig in der Küche
Granola
D 1975
2
*
gelb
gelb
rundoval
***
bei längerer Kochzeit bricht die Knolle wie mehligkochende auf, ihr mildes Aroma nimmt mit der sehr guten Lagerfähigkeit noch zu (optimal zwischen Januar und Juni), Resistenz gegen: Nematoden Ro1+4, Schorf, Rhizoctonia, Schorf, Krautfäule, Viren, Beschädigungen, Schwarzfleckigkeit, Vorkeimung und Keimstimulation
Highland Burgundy Red
GB 1902
3
*
rot
rot
langoval
*
einzige rote Kartoffel, stammt aus dem schottischen Hochland, auch die Stängel sind rot gefärbt, die weißen Blüten selten, gesunde Sorte, begehrt
Isle of Jura
GB 2003
3
***
weiß
hellgelb
oval
*
der sichere hohe Ertrag ist die Stärke dieser Knolle, Resistenz gegen: Krebs, Nematoden Ro1, Viren, Schwarzbeinigkeit
La Ratte
F 1872
1
*
gelb
gelb
lang
*
Französischer Klassiker, Fingerkartoffel mit rosa Blüten, nussig aromatische Delikatesse, exzellente Salatkartoffel, gesunde Sorte
Madame Pompadour
F 1992
1
**
gelb
gelb
langoval
*
Exzellente Bratkartoffel, Resistenz gegen: Krebs, gesunde Sorte
Maris Peer
GB 1962
2
***
gelb
gelb
oval
*
ausgezeichneter Geschmack, vielseitige Verwendbarkeit in der Küche, gesunde Sorte, anfällig für Trockenheit
Melody
D 2003
3
***
gelb
hellgelb
rundoval
**
exzellente Backkartoffel, große bis sehr große Knollen, lagerfähige Premiumsorte, Resistenz gegen: Nematoden Ro1+4, Knollenfäule, Viren, Blattrollvirus, Eisenfleckigkeit, Krebs, Schorf, Vorkeimung
Nicola
D 1973
1
**
gelb
sattgelb
gelb
***
Exzellente Pell- und Salzkartoffel, Kreuzung einer Wildform mit Clivia, ausgezeichnete Lagerkartoffel, Resistenz gegen: Nematoden Ro1, Schorf, Kraut-/Knollenfäule, Krebs, Trockenheit, Schwarzfleckigkeit, Schwarzbeinigkeit
Pentland Javelin
GB 1967
2
**
weiß
weiß
rundoval
**
Exzellente Koch- und Pommes frites-Kartoffel, Reifezeit von früh bis mittelspät, Resistenz gegen: Schorf, Krebs, Nematoden Ro1, Phomafäule, Viren, gute Lagerkartoffel, Vorkeimung und Keimstimulation
Remarka
NL 1991
2
**
gelb
hellgelb
oval
***
große bis sehr große Knollen bilden sich nach reichlicher Blüte (weiß), exzellente Kartoffel für Reibekuchen, als Backkartoffel oder für Pommes frites, Resistenz gegen: Viren, Knollenfäule, Nematoden Ro1, Blaufleckigkeit
Robinta
NL 1978
3
**
rot
hellgelb
rundoval
***
sehr viele große bis sehr große rot bis rotviolette Knollen, exzellente Backkartoffel, für Pommes frites und Püree, gesündeste rote Kartoffel, allgemein hohe Resistenz gegen Krankheiten und Schädlinge
Salad Blue
GB <1900
1
**
blau
blau
rundoval
**
Schottische Landsorte, KLassiker, exzellente Salz-, Pell- und Salatkartoffel, blaue Fleischfarbe bleibt beim garen erhalten, gesunde Sorte
Shetland Black
GB <1900
2
*
schwarzviolett
weißgelb
langoval
*
Klassiker der Shetland-Inseln, alte gesunde Landsorte bildet beim garen ein cremiges, hocharomatisches Fleisch, der violette Ring unter der Schale verschwindet und färbt das gesamte Fleisch pastellig violett ein
Valfi
CZ ?
2
*
blau
violett
rundoval
*
Czechischer Klassiker, alte Landsorte, exzellente Salz- und Gratinkartoffel, gesunde Sorte
Kochtyp 1 =
festkochend Konsistenz: fest, feinkörnig, feucht
Verwendung: Gratins, Bratkartoffel, Salatkartoffel (kein Aufspringen)
Kochtyp 2 = vorwiegend festkochend Konsistenz: feinkörnig, mäßig feucht
Verwendung: Bratkartoffel, Salz- & Pellkartoffel, Eintopf (geringes Aufspringen)
Kochtyp 3 = mehlig kochend Konsistenz: grobkörnig, trocken
Verwendung: Salzkartoffel, Kartoffelpüree, Suppe (häufiges Aufspringen)

 

Späte Kartoffel-Sorten
(mindestens 160 Tage Reifezeit - Ernte ab Ende September)
Name
Herkunft
Typ
Ertrag
Schale
Fleisch
Form
Gesund-heit
Bemerkung
Ackersegen
D 1929
2
***
ocker
gelb
oval
***
Deutscher Klassiker, würzig aromatischer Geschmack, exzellente Salz-, Pell und Bratkartoffel, Resistenz gegen: Blatt- & Krautfäule, gesund, reift sehr Spät, Ernte ab Oktober
Afra
D 1990
3
**
gelb
gelb
oval
**
angenehmes, intensives Aroma, wächst gleichmäßig, exzellente Kartoffel für Püree, gesunde Sorte
Cara
GB 1976
3
***
weiß/rot
hellgelb
rundoval
***
große, gleichmäßige Knollen, Resistenz gegen: Nematoden, Kraut & Knollenfäule, Krebs, Schorf, Trockenheit
Donella
D 1990
2
***
ocker
gelb
oval
***
rotviolette Blüten, viele mittelgroße, gleichmäßge Knollen, Resistenz gegen: Kraut- & Knollenfäule, Schorf, Nematoden Ro1, Blattrollvirus, Schwarzfleckigkeit, Viren, Knollen vorkeimen (Keimstimmulation)
Dunbar Standart
GB 1936
2
*
gelb
weiß
oval
**
ist in der Küche vielseitig einsetzbar, kräftige Laubentwicklung unterdrückt Aufwuchs von Unkräutern, ideal für schwere Böden, gesunde Sorte
Fortyfold
GB 1836
2
*
purpur
hellgelb
rund
**
Englischer Klassiker, älteste erhältliche Knolle, einzigartiges nussiges Aroma, gesunde Sorte
Institute de Beauvais
F 1884
3
*
hellgelb
weiß
oval
**
Französischer Klassiker, brötchengroße Knollen, Gourmet-Kartoffel, exquisit für Püree, gesunde Sorte, reift sehr Spät, Ernte ab Oktober
Lady Balfour
GB 2001
1
***
gelb
weiß
oval
**
ausgezeichnete Lagerkartoffel die auf schlechten Böden noch guten Ertrag bringt, Resistenz gegen: Mehltau, Schorf, Nematoden, gesunde Sorte
Rosa Tannenzapfen
GB <1850
1
**
rot
hellgelb
langoval
**
Klassiker, exzellente Salat- & Pellkartoffel, frisch geerntet am besten, gesunde Sorte, neigt zu starkem Zwiewuchs, nicht Lagerfähig, ungehäufelt ohne Damm anbauen
Verity
GB 1998
2
**
weiß/violett
hellgelb
oval
***
weißschalige Knolle mit violetten Augen, Resistent gegen: Kraut-/Knollenfäule, Schorf, gesunde Sorte
Vitelotte
F <1850
1
(!)
violett-blau
violett
langoval
**
Französischer Klassiker, superherbe Pell-/Salatkartoffel mit nussigem Aroma, gute Lagerfähigkeit, gesunde Sorte, Bewässerung bei Trockenheit, geringer Ertrag
Kochtyp 1 =
festkochend Konsistenz: fest, feinkörnig, feucht
Verwendung: Gratins, Bratkartoffel, Salatkartoffel (kein Aufspringen)
Kochtyp 2 = vorwiegend festkochend Konsistenz: feinkörnig, mäßig feucht
Verwendung: Bratkartoffel, Salz- & Pellkartoffel, Eintopf (geringes Aufspringen)
Kochtyp 3 = mehlig kochend Konsistenz: grobkörnig, trocken
Verwendung: Salzkartoffel, Kartoffelpüree, Suppe (häufiges Aufspringen)

Im folgenden werden alle Liebhaber-Sorten aufgeführt. Die Kultivierung dieser Sorten erfordert Erfahrung im Kartoffelanbau und sind deshlab für den Anfänger nicht geeignet. Auf der einen Seite bieten diese Sorten interessante Eigenschaften, auf der anderen Seite ist der Umgang mit ihnen nicht unproblematisch. Bestimmten Krankheitsanfälligkeiten muß begegnet werden und/oder bestimmte gärtnerische Pflegemaßnahmen geleistet werden. Oftmals ist bei den weiter Oben beschriebenen Sorten eine bessere Alternative zu finden, so dass die folgend aufgeführten Sorten, wenn überhaupt, nur die Kenner und Liebhaber unter uns kultivieren.

Frühkartoffel-Sorten für den Kenner und Liebhaber
(70 - 90 Tage Reifezeit - Ernte von Mitte Juni bis Mitte Juli)
Name
Herkunft
Typ
Ertrag
Schale
Fleisch
Form
Gesund-heit
Bemerkung
Accent
NL 1990
2
***
weiß
gelb
rundoval
*
ertragreiche Sorte, große Knollen, Resistenz gegen: Krebs, anfällig für Krautfäule
Anuschka
D 2004
1
**
gelb
gelb
oval
*
exzellente Salatkartoffel mit mittleren bis hohen Bodenansprüchen an Wasser- und Nährstoffversorgung, Vorkeimung und Keimstimulation
Arran Pilot
GB 1930
3
**
weiß
weiß
oval
*
Englischer Klassiker, Resistenz gegen: Krebs, Trockenheit, anfällig für Nematoden
Christa
DDR 1975
2
*
gelb
gelb
langoval
**
Resistenz gegen: Nematoden Ro1,4, Krebs, Knollenfäule, Schorf, Blattrollvirus, anfällig für Krautfäule
Epicure
GB 1897
2-3
*
weiß
weiß
rund
**
schottische Gourmet-Kartoffel, Klassiker, Resistenz gegen: Krebs, Frost, anfällig für Nematoden
Foremost
GB 1954
2
***
weiß
weiß
rundoval
*
sehr guter Geschmack, Resistenz gegen Schnecken, Krebs, anfällig für Nematoden, Viren
Frühgold
D 2004
2
*
gelb
hellgelb
langoval
*
leicht erwärmbare Böden mit guter Nährstoff- und Wasserversorgung, intensiv vorkeimen, Anbau unter Folie oder Vlies
Hela
D 1963
2
*
gelb
gelb
langoval
*
Resistenz gegen: Krebs, Schorf, gute Lagerfähigkeit, mittlere Ansprüche an Boden und Wasserversorgung, anfällig für Viren, Nematoden, Vorkeimung
Home Guard
GB 1942
3
**
hellgelb
weiß
oval
*
Englischer Klassiker, Resitenz gegen Krebs, anfällig für Knollenfäule, Nematoden, Schwarzbeinigkeit, Viren
Leyla
D 1988
2
*
gelb
teifgelb
langoval
**
unserere hocharomatische rheinländische Frühkartoffel, sehr guter Geschmack, rotviolette Blüten, Resistenz gegen: Krebs, Nematoden, mittlere Ansprüche an Boden und Wasserversorgung, Vorkeimung, Kultur unter Folie/Vlies, anfällig für Krautfäule
Maris Bard
GB 1972
2
***
weiß
weiß
langoval
*
ertragreiche Sorte, Resistenz gegen: Schorf, Viren, anfällig für Kraut- und Knollenfäule, Nematoden
Rocket
GB 1987
1
***
weiß
weiß
rund
*
Resistenz gegen: Krebs und Viren, anfällig für Kraut & Knollenfäule, Blattrollvirus
Sharpe´s Express
GB 1900
3
*
weiß
gelb
oval
(!)
exzellente mehlige Pell- und Salatkartoffel, anfällig für Kraut & Knollenfäule, Blattrollvirus, Nematoden, Krebs
Swift
GB 1994
2
***
weiß
weiß
oval
(!)
ideale Sorte für den Container-Anbau, schnelle Reifung, anfällig für Kraut & Knollenfäule, Nematoden, Krebs
Kochtyp 1 =
festkochend Konsistenz: fest, feinkörnig, feucht
Verwendung: Gratins, Bratkartoffel, Salatkartoffel (kein Aufspringen)
Kochtyp 2 = vorwiegend festkochend Konsistenz: feinkörnig, mäßig feucht
Verwendung: Bratkartoffel, Salz- & Pellkartoffel, Eintopf (geringes Aufspringen)
Kochtyp 3 = mehlig kochend Konsistenz: grobkörnig, trocken
Verwendung: Salzkartoffel, Kartoffelpüree, Suppe (häufiges Aufspringen)

 

Frühe Kartoffel-Sorten für den Kenner und Liebhaber
(110 - 140 Tage Reifezeit - Ernte im August)
Name
Herkunft
Typ
Ertrag
Schale
Fleisch
Form
Gesund-heit
Bemerkung
Belana
D 2000
1
(!)
gelb-ocker
gelb
oval
**
hocharomatischer, feiner Geschmack, lange Lagerfähig, Resistenz gegen: Nematoden Ro1+4, mittlere/hohe Ansprüche an Boden, gesicherter Wasserversorgung, Vorkeimung, anfällig für Schwarzfleckigkeit
Belle de Fontenay
F 1885
1
*
gelbocker
dunkelgelb
langoval
*
Französischer Klassiker, blauen Blüten, Resistenz gegen: Krebs, Schorf, anfällig für Kraut & Knollenfäule, Blattrollvirus, Viren
Cilena
D 1981
1
*
gelb
tiefgelb
langoval
**
typische Salatkartoffel, Resistenz gegen: Nematoden, Schorf, Knollenfäule, Rhizoktonia, Viren, Beschädigung, anfällig für Krautfäule, Krebs
Florette
F 1989
3
**
hellgelb
hellgelb
tinfoval
*
rotviolette Blüten, große Knollen, Resistenz gegen: Knollenfäule, Krebs, anfällig für Blattrollvirus
Forelle
DDR 1979
1
*
gelb
tiefgelb
langoval
**
intensives kartoffeltypische Aroma, exzellente Salatkartoffel, Resistenz gegen: Knollenfäule, Krautfäule, Rhizoktonia, Schorf, Krebs, Viren, anfällig für Nematoden, Blattrollvirus
International Kidney
GB 1879
1
*
hellgelb
blaßgelb
nierenförmig
*
Englischer-Klassiker, bei später Ernte sind die Knollen mehlig/hörnchenförmig, Resistenz gegen: Krebs, Viren, anfällig für Nematoden, Kraut & Knollenfäule
Laura
D 1998
2
*
rot
tiefgelb
oval
(!)
exzellente Pommes frites-Kartoffel, Resistenz gegen: Schorf, Viren, anfällig für Krebs, Nematoden, mittlere Ansprüche an Boden/ Wasserversorgung
Linzer Delikatess
A 1975
1
*
ocker
gelb
langoval
*
sehr aromatische Salatkartoffel, Resistenz gegen: Krebs, Schorf, Viren, anfällig für Nematoden, Blattrollvirus
Marabel
D 1993
2
**
gelb
gelb
*
**(!)
auf Sandböden überdurchschnittliche Erträge, Resistenz gegen: Nematoden R01+4, Krautfäule, Schwarzfleckigkeit, anfällig für Knollenfäule, mittlere Ansprüche an Boden/ Wasserversorgung
Nadine
GB 1987
3
***
weiß
hellgelb
oval
**
Ressistenz gegen: Krebs, Schorf, Viren, anfällig für Nematoden, Blattrollvirus, Trockenfäule
Prinzess
D 1998
1
*
gelb
dunkelgelb
oval
*
Resistenz gegen: Rhizoctonia, Schorf, Eisenfleckigkeit, Schwarzbeinigkeit, Viren, anfällig für Krautfäule, Krebs, Nematoden
Red Duke of York
GB 1942
2
*
dunkelrot
gelb
langoval
**
sehr aromatische Kartoffel mit hohem Zierwert: dunkelrote Blätter, rosa Blüten, tiefrote Schale, Resistenz gegen: Nematoden Ro1, Krautfäule, Schwarzfleckigkeit, anfällig für Knollenfäule
Sieglinde
D 1935
1
**
gelb
gelb
langoval
(!)
Deutscher Klassiker, hocharomatisch, ideal für sandige Böden, Resistenz gegen: Rhizoktonia, Schwarzbeinigkeit, anfällig für Kraut & Knollenfäule, Schorf, Nematoden
Wilja
NL 1967
2
***
gelb
hellgelb
langoval
**
produziert viele große Knollen, Resistenz gegen: Krebs, Schwarzfleckigkeit, Krautfäule, Viren, Trockenheit, Beschädigung, anfällig für Nematoden
Yukon Gold
CAN 1981
3
*
gelb
hellgelb
oval
(!)
anfällig für Kraut- & Knollenfäule, Viren, Nematoden, Schorf
Kochtyp 1 =
festkochend Konsistenz: fest, feinkörnig, feucht
Verwendung: Gratins, Bratkartoffel, Salatkartoffel (kein Aufspringen)
Kochtyp 2 = vorwiegend festkochend Konsistenz: feinkörnig, mäßig feucht
Verwendung: Bratkartoffel, Salz- & Pellkartoffel, Eintopf (geringes Aufspringen)
Kochtyp 3 = mehlig kochend Konsistenz: grobkörnig, trocken
Verwendung: Salzkartoffel, Kartoffelpüree, Suppe (häufiges Aufspringen)

 

Mittelfrühe bis mittelspäte Kartoffel-Sorten für den Kenner und Liebhaber
(mehr als 140 Tage Reifezeit - Ernte ab Anfang September)
Name
Herkunft
Typ
Ertrag
Schale
Fleisch
Form
Gesund-heit
Bemerkung
Agria
D 1985
2
***
gelb
tiefgelb
langdoval
**
exzellente Pommes frites-Kartoffel mit sehr gutem Geschmack, das tiefgelbe Fleisch verfärbt nicht, gesunde Sorte anfällig für Schorf, Eisenfleckigkeit
Amazone
NL 1983
3
**
hellgelb
gelb
oval
***
Resistenz gegen: Viren, Nematoden Ro1, Krebs, benötigt eine optimale Nährstoffversorgung
Arran Victory
GB 1912
3
**
blauviolett
weiß
rund
**
Aromatischer, schottischer Klassiker, kräftiges Laub mit großen Blättern, gut lagerfähig, Resistenz gegen: Krebs, Knollenfäule, Blattrollvirus, anfällig für Schorf, Krautfäule
B.F.15
F 1947
1
*
gelb
gelb
langoval
*
hocharomatische Knolle (Verbesserung der Belle de Fontenay), Resistenz gegen: Krebs, anfällig für Kraut & Knollenfäule, Blattrollvirus
Bintje
NL 1905
1
***
gelb
hellgelb
langoval
(!)
große gleichmäßige Knollen, exzellente Kartoffel für Pommes frites, Chips, Püree, Resistenz gegen: Trockenheit, Schwarzbeinigkeit, anfällig für Kraut & Knollenfäule, Blattrollvirus, Nematoden, Viren, Krebs, Schorf
British Queen
GB 1894
3
**
ocker
weißgelb
oval
(!)
Englischer Klassiker, stattliche Pflanze entwickelt vielo Laub, Resistenz gegen: Trockenfäule, anfällig für Kraut & Knollenfäule, Blattrollvirus, Nematoden, Viren, Krebs, Schorf, Eisenfleckigkeit
Catriona
GB 1920
2
**
ocker, blau
blaßgelb
oval
(!)
Englischer Klassiker, Resistenz gegen: Krebs, Beschädigung, anfällig für Kraut & Knollenfäule, Blattrollvirus, Nematoden, Viren, Schorf
Desirée
NL 1962
2
**
rot
hellgelb
rundoval
*
Bekannteste rotschalige Sorte, Resistenz gegen: Trockenheit, Viren, Schwarzfleckigkeit, Trockenfäule, anfällig für Blattrollvirus, Schorf, Nematoden
Dunbar Rover
GB 1936
3
*
hell-ocker
weiß
oval
*
Englischer Klassiker, intensiv hocharomatische Knollen, exzellente Brat-, Back-, Salzkartoffel, Resistenz gegen: Krebs, Viren, anfällig für Kraut- & Knollenfäule, Trockenfäule, Nematoden
Dunbar Standart
GB 1936
2
*
ocker
weiß
oval
*
Englischer Klassiker, kräftige Pflanze mit üppiger Laubentwicklung die Unkräuter unterdrückt, vielseitig in der Küche, ideal für schwere Böden, Resistenz gegen: Krebs, anfällig für Nematoden, Vorkeimung
Edzell Blue
GB <1890
3
**
blauviolett
weiß
rund
*
alte schottische Landsorte, exzellente Backkartoffel, für Pommes frites und Püree, Resistenz gegen: Krebs, anfällig für Kraut- & Knollenfäule, Schorf, Nematoden
Estima
NL 1973
2
***
gelb
hellgelb
oval
*
exzellente Back- und Pommes frites-Kartoffel, gute Laherfähigkeit, Resistenz gegen: Schnecken, Krebs, Trockenheit, anfällig für Nematoden, Schwarzbeinigkeit
Hansa
D 1956
1
***
gelb
gelb
rundoval
*(!)
exzellente Pommes frites-Kartoffel, lagerfähig, Resistenz gegen: Schorf, Schwarzfleckigkeit, Knollenfäule, Rhizoktonia, anfällig für Krautfäule, Blattrollvirus, Nematoden, stellt sehr hohe Ansprüche an eine gesicherte Närstoffversorgung und Bewässerung, Vorkeimung
Kerkovske Rohlicky
CZ 1995
1
(!)
gelb
gelb
lang
*
würzig, aromatische Fingerkartoffel, exzellente Salz- und Pellkartoffel, Resistenz gegen: Krebs, Naßfäule, Viren, anfällig für Nematoden
Kestrel
GB 1992
2
**
weiß-blauviolett
hellgelb
langoval
*
hoher Ertrag, überdurchschnittliches Aroma, Resistenz gegen: Schnecken, Blattrollvirus, Schwarzbeinigkeit, Krebs, anfällig für Nematoden, Viren, Knollenfäule
King Edward
GB 1931
2
**
ocker/rot
hellgelb
langoval
*
ockergelbe Knollen mit roten Flecken, beliebt für ihre vielseitige Verwendung in der Küche, Resistenz gegen: Pulverschorf, Beschädigung, anfällig für Nematoden, Viren, Knollenfäule, Krebs
Linda
D 1974
1
**
gelb
dunkelgelb
oval
*
ausgezeichnetes feines Aroma eher kleinerer sehr gut lagerfähiger Knollen, Resistenz gegen: Krautfäule, Krebs, anfällig für Nematoden, Schorf
Maxine
GB 1994
1
**
hellrot
weiß
oval
*
Resistenz gegen: Krebs, Nematoden, Schwarzbeinigkeit, anfällig für Kraut-/Knollenfäule, Schorf, Viren
GB 2007
(!)
**
gelb
goldgelb
langoval
*
ungewöhnliche Blattform, violette Blüten, außergewöhnlicher guter nussiger Geschmack bei sehr cremiger, trockener Struktur - unvergleichlich, Resistenz gegen: Schorf, Eisenflecken, anfällig für Nematoden, nicht lagerfähig
Naglerner Kipferl
A 1956
1
*
gelb
gelb
nierenförmig
*
Fingerkartoffel mit rosafarbenen Blüten, Selektion einer alten Landsorte, Resistenz gegen: Schorf, anfällig für Kraut-/Knollenfäule, Krebs, Viren, Nematoden
Picasso
NL 1992
2
***
weiß/rot
hellgelb
oval
**
Exzellente Back- und Kochkartoffel, Resistenz gegen: Krebs, Nematoden Ro1, Blaufleckigkeit, Knollenfäule, Viren, anfällig für Blattrollvirus, Krautfäule
Quarta
D 1979
3
*
gelb/rot
gelb
rundoval
**
die Mehligkeit der kräftig aromatischen Knollen schwankt in manchen Jahren, gute Lagerkartoffel, Resistenz gegen: Krebs, Nematoden Ro1+4, Schorf, Knollenfäule, Rhizoktonia, Schwarzbeinigkeit, anfällig für Krautfäule, Blattrollvirus, Vorkeimung und Keimstimulation
Record
NL 1932
3
**
hellgelb
gelb
oval
**
exzellente Chips- und Pommes frites-Kartoffel, gute Lagerfähigkeit der großen gleichmäßigen Knollen, Resistenz gegen: Krebs, Knollenfäule, Trockenfäule, Schwarzbeinigkeit, Trockenheit, Beschädigung, anfällig für Blattrollvirus, Nematoden
Red King Edward
GB 1916
2
*
rot/gelb
hellgelb
oval
*
Exzellente Folienkartoffel, Resistenz gegen: Schorf, Blattrollvirus, Phomafäule, anfällig für Kraut-/Knollenfäule, Krebs, Nematoden, benötigt gute Nährstoffversorgung und Bewässerung
Romano
NL 1978
3
***
rot
hellgelb
oval
**
mittelgroße, gleichmäßige Knollen mit vielseitigen Eigenschaften in der Küche, Resistenz gegen: Schnecken, Krebs, Knollenfäule, Schwarzfleckigkeit, Viren, anfällig für Schorf, Nematoden, Phomafäule
Rosamunda
S 1974
3
***
rot
hellgelb
langoval
**
exzellente Salz- und Püree-Kartoffel, mittelgroße, gleichmäßige Knollen, Resistenz gegen: Krebs, Blattrollvirus, Kraut-/Knollenfäule, Viren, anfällig für Nematoden,
Rosella
D 1991
3
***
rot
gelb
oval
**
vorwiegend, gleichmäßig große Knollen, ideal für schwere Böden, Resistenz gegen: Nematoden Ro1, Kraut-/Knollenfäule, Rhizioktonia, Schwarzbeinigkeit, Viren, anfällig für Nematoden, benötigt feuchtehaltenden Boden (Bewässerung)
Roseval
F 1950
2
**
rot
gelb
langoval
*
Exzellente Salz- und Bratkartoffel, Resistenz gegen: Krebs, Schorf, Viren, Blattrollvirus, Schwarzfleckigkeit, anfällig für Nematoden, Kraut-/Knollenfäule
Royal Kidney
GB 1899
1
**
rot
gelb
nierenförmig
*
Englischer Klassiker, ausgesprochen gutes Aroma, Resistenz gegen: Trockenfäule, anfällig für Nematoden, Kraut-/Knollenfäule, Blattrollvirus, Krebs, Viren
Santé
NL 1971
1
***
gelb
hellgelb
rundoval
*
bildet große Knollen für den frischen Verzehr, Resistenz gegen: Krebs, Viren, anfällig für Krautfäule, nicht lagerfähig
Sarpo Mira
HU 2002
2
*
hellrot
gelb
langoval
*
die Reifung kann sich in manchen Jahren bis Mitte September erstrecken, Resistenz gegen: Kraut-/Knollenfäule, Schwarzbeinigkeit, anfällig für Nematoden, Krebs
Saxon
GB 1992
3
***
weiß
hellgelb
oval
*
exzellente Pürre-Kartoffel von schmackhafter cremiger Konsistenz, Resistenz gegen: Krebs, Blattrollvirus, Phomafäule, Schwarzbeinigkeit, anfällig für Nematoden, Kraut-/Knollenfäule, Trockenfäule
Spunta
NL 1968
2
**
hellgelb
hellgelb
langoval
*
bildet viele große gleichmäige Knollen mit guter Lagerfähigkeit, Resistenz gegen: Krebs, Schwarzfleckigkeit, Trockenheit, anfällig für Nematoden
Kochtyp 1 =
festkochend Konsistenz: fest, feinkörnig, feucht
Verwendung: Gratins, Bratkartoffel, Salatkartoffel (kein Aufspringen)
Kochtyp 2 = vorwiegend festkochend Konsistenz: feinkörnig, mäßig feucht
Verwendung: Bratkartoffel, Salz- & Pellkartoffel, Eintopf (geringes Aufspringen)
Kochtyp 3 = mehlig kochend Konsistenz: grobkörnig, trocken
Verwendung: Salzkartoffel, Kartoffelpüree, Suppe (häufiges Aufspringen)

 

Späte Kartoffel-Sorten für den Kenner und Liebhaber
(mindestens 160 Tage Reifezeit - Ernte ab Ende September)
Name
Herkunft
Typ
Ertrag
Schale
Fleisch
Form
Gesund-heit
Bemerkung
Golden Wonder
GB 1906
3
**
ocker
hellgelb-weiß
langoval
*(!)
ihren Aromahöhepunkt entwickelt die sehr gute Kartoffel mit der Lagerzeit, Resistenz gegen: Krebs, Schorf, Schwarzbeinigkeit, benötigt guten Boden für ihr kräftiges Wachstum, anfällig für Viren, Nematoden, Trockenheit
Kerr's Pink
GB 1917
3
***
rosa
weiß
rundoval
*
schottischer Klassiker, Gourmet-Kartoffel, einzelne Knollen lassen sich auch als Frühkartoffeln von der Pflanze nehmen, exzellent für Pommes frites, Chips, Resistent gegen: Krebs, Nassfäule, anfällig für Knollenfäule, Schorf, Nematoden
Mandelkartoffel
S 1951
3
*
tiefgelb
gelb
nierenförmig
(!)
Gourmet-Kartoffel, stark mehlig kochend, sehr gute lagerfähig, anfällig für Kraut-/Knollenfäule, Nematoden, Viren, Krebs, empfindlich im Anbau
Pentland Crown
GB 1958
3
***
hellgelb
hellgelb
oval
*
sehr große aromatische Knollen, Resistenz gegen: Krebs, Trockenheit, Schwarzbeinigkeit, Schorf, Blattrollvirus, Frost, anfällig für Kraut-/Knollenfäule, Nematoden, Viren
Up to Date
GB 1894
2
*
ocker
weiß
langoval
(!)
Schottischer Klassiker, rotviolette Blüten, schlanker, kräftiger Wuchs, exzellente Salz- und Backkartoffel, Gratins, Resistenz gegen: Trockenheit, anfällig für Kraut-/Knollenfäule, Krebs, Nematoden, Viren
Valor
GB 1993
3
***
weiß
gelb
oval
**
große aromatische Knollen, Resistenz gegen: Krebs, Kraut-/Knollenfäule, anfällig für Nematoden
Kochtyp 1 =
festkochend Konsistenz: fest, feinkörnig, feucht
Verwendung: Gratins, Bratkartoffel, Salatkartoffel (kein Aufspringen)
Kochtyp 2 = vorwiegend festkochend Konsistenz: feinkörnig, mäßig feucht
Verwendung: Bratkartoffel, Salz- & Pellkartoffel, Eintopf (geringes Aufspringen)
Kochtyp 3 = mehlig kochend Konsistenz: grobkörnig, trocken
Verwendung: Salzkartoffel, Kartoffelpüree, Suppe (häufiges Aufspringen)